Alkohol wirkt

Artikel .1170 vom 18.04.2022

Der europäische Gedanke ist etwas Großartiges. Bringt Studien hervor wie EPIC: European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition. Hier wurden im großen Rahmen Zusammenhänge untersucht zwischen Ernährung, KREBS und anderen chronischen Erkrankungen wie Typ II DIABETES.

Kein Zufall, dass diese beiden Erkrankungen (unter vielen möglichen) eigens genannt werden: Beide Krankheiten haben zur Basis den Zucker, wie Sie wissen. Übrigens ziemlich elitäres Wissen. Fragen Sie mal irgendeinen Diabetes‐Spezialisten… Sie werden sich wundern.

Zur Ernährung gehört anscheinend auch das Glas Bier oder Wein. Prompt wurde der Zusammenhang zwischen Alkohol und Krebs noch einmal neu aufgerollt. Auf Grund von Daten unschlagbar vieler Teilnehmer, nämlich 363.988. Die Anzahl ist wirklich riesig. Hier stimmt die Statistik. Teilnehmer aus acht europäischen Ländern.

Neu sollte untersucht werden, wie viel Krebsfälle eigentlich auf Alkohol zurückzuführen seien. Auch die Abhängigkeit von der Dosis hat interessiert.

Das Ergebnis war recht übersichtlich. Alkohol war schuld an 57.600 Krebserkrankungen bei Männern, an 21.500 Krebserkrankungen bei Frauen. Solche Zahlen mögen Sie überlesen. Jeder Arzt sieht hier die tragischen Einzelfälle vor sich.

Dabei war die Mehrzahl dieser Krebserkrankungen dann aufgetreten, wenn Männer mehr als zwei Gläser, Frauen mehr als ein Glas Bier oder Wein pro Tag getrunken hatten. Das war uns bekannt. Die DGE erlaubt ja (erlaubt, nicht befiehlt: Ganz neu!!!) Männern 
20 g Alkohol, also ein Glas Wein und Frauen die Hälfte.

Neu und überraschend war für mich ein einziger Satz von Frau Prof. M. Schütze, der

Erstautorin:

„NOCH MEHR KREBSERKRANKUNGEN LIEßEN SICH VERMEIDEN,
WENN JEDER GANZ AUF ALKOHOL VERZICHTEN WÜRDE.“

Jeder. Weiß die Dame, was sie damit sagt? Laut Gesundheitsministerium trinken ja 94,5 % der deutschen Erwachsenen regelmäßig Alkohol.

Das Leben könnte so leicht, so sehr viel schöner sein (ohne Krebs, ohne OP, ohne Chemo), wenn man von einer Sucht (Alkohol, zugegeben) auf eine andere Sucht (Laufen) umsteigen würde: Weshalb laufen Sie noch nicht…. ins Glück?

PS: Sucht einfach stoppen? Unfug. Sucht durch eine andere ersetzen – genial!

Quelle: Brit Med J (2011) doi:c.1136

zurück zur Übersicht

top