Cholesterin: Nicht die Menge, die Größe macht`s

Artikel .1121 vom 10.05.2021

Allgemein gilt hohes LDL-Cholesterin als Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dumm nur, dass sich die Patienten nicht daran halten. Viele, die einen Herzinfarkt erleiden, haben gar keine erhöhten Werte und andere, mit Werten jenseits von Gut und Böse, sind fit und gesund.

Das ist auch einigen Wissenschaftlern aufgefallen, die haben weiter geforscht und nun einen viel besseren Zusammenhang gefunden:

Die Größe der LDL-Partikel ist das entscheidende, nicht die Gesamtmenge.

LDL-Cholesterin sind runde Anhäufungen verschiedener Lipide und Fette. Je nachdem aus welchen Fetten und Lipiden sie bestehen sind sie dichter und kleiner oder größer und fluffiger. Ob jemand viele kleine LDL-Cholesterin-Kugeln oder nur wenige große hat, lässt sich mit der normalen LDL-Cholesterin-Messung nicht feststellen.

Die kleinen LDL-Cholesterin-Kugeln wirken wie Golfbälle, die man gegen eine Scheibe wirft. Im menschlichen Körper verletzen sie ununterbrochen Zellen der Blutgefäße. Die großen LDL-Cholesterin-Kugeln sind hingegen vollkommen ungefährlich. Wie ein Luftballon, der gegen eine Scheibe stößt.

Herzinfarktpatienten mit normalen LDL-Cholesterin-Spiegeln haben fast immer zu viele kleine LDL-Partikel im Blut. Das erklärt das anfangs erwähnte Problem. Auch Menschen mit Diabetes oder Prädiabetes weisen meist viel zu viele der kleinen LDL-Kugeln auf. Andererseits ist selbst hohes LDL-Cholesterin ungefährlich, wenn die LDL-Partikel groß sind.

Ob Sie große oder kleine LDL-Partikel haben, hängt nicht von ihrer Oma, also von ihren Genen, sondern von Ihrem Lebensstil ab!

Besonders No Carb, Ausdauer- und Kraftsport sowie Omega 3 führen zu großen, fluffigen LDL-Partikeln. Übrigens können Sie die Größe ihres LDL-Cholesterins im Labor messen lassen – nicht in jedem, aber einige bieten es an.

Quelle: Int J Cardiol. 2018 Aug 1;264:172-178. doi: 10.1016/j.ijcard.2018.03.128.

zurück zur Übersicht

top