Katastrophen-Szenario in der Zelle

Artikel #950 vom 09.04.2018

Manchmal erschrecke sogar ich. Beim Lesen biochemischer Artikel. Erschrecke deshalb, weil ich hinter all den ach so wissenschaftlichen Ausdrücken den Menschen sehe. Den leidenden Menschen. Den Patienten. Nämlich Sie. In Ihrer Hilflosigkeit.

Und weil Biochemie, weil Molekularmedizin ein Randthema in der praktischen Medizin ist und wohl auch bleibt (noch?), werden Sie dann beispielsweise am Herzen operiert. Völlig umsonst. Darf ich versuchen, Ihnen das Schritt für Schritt zellbiologisch zu verdeutlichen?

Es geht um drei Substanzen: Um Calcium, Magnesium, Vitamin D. Alle drei essentiell. Also lebensnotwendig. Kümmert Sie das? Kümmern Sie sich wirklich um die korrekten Blutspiegel? Doch, tun Sie zunehmend. Immer mehr Patienten berichten mir, dass sie ihr Vitamin D beim Hausarzt hätten messen lassen. Es tut sich was in Deutschland.

Aber zurück zum Thema. Gelernt habe auch ich, dass

Parathormon ist irgendsoein Hormon, das Sie aus dem Coimbra-Protokoll (News 07.12.2016) kennen sollten. Sie brauchen sich nur den Namen zu merken.

Und jetzt kommt’s: Bei den typischen Mängeln, wie ich sie in Ihrem Blut messe, dürfen Sie sich über ein hohes Parathormon nicht wundern. Nur: Merken Sie ja gar nicht. Wie Sie glauben. Die meisten hören ja erstmals von diesem Hormon. Das hat eine unangenehme Eigenschaft:

Resultat: Sie bekommen Tabletten. Weil der Arzt diese Zusammenhänge nicht parat hat. Blutdrucktabletten, Tabletten gegen Herzrhythmusstörungen, es wird zur Ablatio (Herzoperation) geraten…. Sie kennen sich aus. Sie lesen ja diese News.

Zusammenfassung: Kümmern Sie sich um Ihr Calcium, Ihr Magnesium, Ihr Vitamin D. Wer einmal diese Kette biologischer Abläufe durchdacht hat, wird das ab jetzt recht akribisch tun.

Und was sagt die Frohmedizin? Das Leben ist einfach. Verwöhnen Sie sich mit solchen banalen Stoffen und…. viel Leid und Tränen gehen an Ihnen vorbei. Und Sie wissen sogar, weshalb.

Quelle: Das zauberhafte Büchlein von Dr. med. Dipl. Biol. B. M. Löffler. Eine Fundgrube. Heißt „Sie leiden an einer stillen Entzündung?“ Seite 62/63

zurück zur Übersicht

top