Helfen und heilen

Artikel .1159 vom 31.01.2022

also wirksame Medizin beruht auf Messung. Beruht auf Laboranalysen. Und das nicht nur in der inneren Medizin, wenn es also um das Herz, die Leber, den Krebs geht, sondern immer.

Immer heißt: Auch wenn es um die Seele geht. Also bei Depressionen, Angststörungen, auch bei Schizophrenie, Epilepsie. Ein Vorreiter dieses wissenschaftlichen Denkens ist der Psychiater und Psychotherapeut Florian Holsboer in München. Ehemals Chef des Max‐Planck‐Institutes. Der ‐ ich zitiere ‐ „seit über 25 Jahren die molekularen Ursachen der Depression" untersucht hat.

Molekulare Medizin also. Gibt es übrigens ein eigenes Institut in Erlangen. Gegründet von meinem Physikprofessor Fiebiger. Von einem Physiker also. Ein völlig anderes, neues Verständnis der Medizin.

Kleiner Test? Sie wissen doch, dass bei Depressionen Tabletten gegeben werden. Die den Serotoninspiegel beeinflussen. Also los: Bitten Sie Ihren Hausarzt doch einmal, Ihren Tryptophanspiegel zu messen (Tryptophan ist messbare Vorstufe von Serotonin). Und wundern Sie sich nicht über die Antwort. Will damit sagen: Molekulare Medizin ist in Deutschland noch etwas sehr, sehr Unbekanntes.

Weiß auch FOCUS. Und frägt Prof. Holsboer:

Focus: Psychiater orientieren sich also bisher nur selten an Werten von Labor‐ oder Genanalysen, wenn es um die Wahl der Therapie geht?

Holsboer: Stimmt, da gibt es enormen Nachholbedarf in Entwicklung und Anwendung. Viel zu lange sah man psychische Krankheiten quasi losgelöst von Körpervorgängen. Das ist natürlich Unsinn.

Laboranalysen, die Untersuchung Ihres Blutes ist nach heutigem Verständnis die Basis ärztlichen Handelns. Wenn man nicht nur helfen, sondern heilen möchte. WENN! In reichen Ländern wie Deutschland ist diese Art der Medizin sogar durchführbar. Leicht durchführbar. Wir tun's ja schließlich jeden Tag.

Wenn Sie wüssten: Erreicht mich ein Brief aus Tokio. Versucht einer von Ihnen, nur mal das entscheidende Vitamin, Vitamin D, messen zu lassen. Im Klinikum. Nach langen Irrwegen wird ihm die Messung dieses einen Vitamines für sage und schreibe 250 Dollar angeboten.

Sie wissen gar nicht, wie gut Sie es haben.

PS: Sie wissen ´s wirklich nicht. Meckern mich (mich!) oft genug an wegen „der Kosten“. Sancta simplicitas!

zurück zur Übersicht

top