Wir haben die Lösung!

Artikel .1114 vom 22.03.2021

Es gibt sie, die hoffnungslosen Fälle. Jeder Arzt kann Ihnen viele, viele Beispiele aus seiner Praxis aufzählen. Genauso, wie es hoffnungslose Fälle im gesellschaftlichen Zusammenleben gibt. Eltern, die Kinder heranwachsen seh`n, nicken hier mit dem Kopf. Hoffnungslose Fälle auch im menschlichen Zusammenleben. Jeder, der eine Scheidung erlebt hat, wird hier nicken.

Behauptung: Es gibt immer eine Lösung. Lassen Sie mich das an einem besonders eindrucksvollen Fall aus der ärztlichen Praxis erläutern:

Nota bene: Ich berichte hier über eine völlig neue Lösungsmöglichkeit uralter Probleme. Einen Durchbruch, eine Revolution. Selbst von Ihnen, die Sie Bescheid wissen, noch lange nicht gewürdigt …

Ich spreche vom Aminogramm.

Nehmen wir also den verzweifelten Fall. Eine junge Dame. 30 Jahre alt. Mehrfach Zusammenbruch ständig krank, grippale Infekte. Bei vielen, vielen Ärzten wegen ständiger Krämpfe, wochenlang bettlägerig. Verdacht auf Borreliose, Verdacht auf Toxoplasmose, immer wieder Antibiotika.

In Summe bereits ein Jahr krankgeschrieben. Außergewöhnlich. Schriftlich zählt sie auf:

Neurologe Gehirnströme gut, Kernspin in Ordnung
Zahnarzt Zahnspange gegen Knirschen
Radiologe kein Tumor, kein Bandscheibenvorfall
Orthopäde alles OK
Kardiologe Herz gesund
Schilddrüse unauffällig
HNO Hals, Nase, Ohren unauffällig

Unausweichlich der typische Rat, diesmal von den Eltern: „…die wollen mich zum Psychiater bringen“. Heißt übersetzt: wenn die Schulmedizin nicht mehr weiterweiß, dann ab zum Psychiater.

Und dort? Gesprächstherapie? Fast immer Psychopharmaka. Heißt zudecken. Ist ja alles irgendwie verständlich.

Dann kam die junge Dame – wie häufig nach einer Odyssee – schlussendlich in meine Praxis. Blutanalyse. Viele, viele Defizite. Den entscheidenden Punkt allerdings hatte sie, die Patientin nicht verstanden.

Hat sich Mühe gegeben. Lebt strikt no carb. Joggt täglich, macht Krafttraining. Nur, so schreibt sie nach zwei Monaten, ihr Hauptproblem, ihre Schmerzen würden leider nicht besser. Lassen Sie sich bitte beeindrucken:

Dabei hatte sie Ihr Blut bereits kontrollieren lassen. Und tatsächlich viele Werte verbessert (Eiweiß, Hämoglobin, Kalium, Vitamine…). Nur das Neue, das Außergewöhnliche, des Rätsels Lösung hatte sie leider nicht verstanden:

Das Aminogramm

Das wurde nicht kontrolliert

Und das war katastrophal. Praktisch nur Defizite und Schwachstellen. Ein getreues Abbild der menschlichen Körperstruktur, des Immunsystems, der Neurotransmitter im Gehirn.

Jeder von Ihnen kennt sich inzwischen aus. Dummerweise genau die Personen, die sich selbst damit helfen könnten, noch nicht. So in diesem Fall die junge Dame.

Sie haben verstanden, was ich mit diesem langen, quälenden Bericht sagen wollte: Wir haben endlich, endlich eine Lösung gefunden für verzweifelte medizinische Probleme. Und zwar generell und durchweg. Wenn die Schulmedizin (siehe oben) immer und immer wieder versagt, wenn man notgedrungen zu Psychopharmaka greifen möchte, hilft mit hoher Wahrscheinlichkeit

das Aminogramm

Neu. Neu für die Medizin, wie sie heute gelehrt und ausgeübt wird.

PS: Sie können´s auch umdrehen: Stimmt Ihr Aminogramm, sind Sie „im Kerne gesund“, sind Sie „innerlich stabil“. Auch mit solchen Mitmenschen habe ich glücklicherweise tagtäglich zu tun. Langsam bekommt man als altgedienter Arzt einen Blick dafür…



zurück zur Übersicht

top