Es ist IHR Leben

Artikel .1106 vom 25.01.2021

Sind Sie schlank, fit, glücklich, schmerzfrei und haben Spaß am Beruf, Ihren Kindern, und – sogar – Ihrem Lebenspartner … dann brauchen Sie jetzt nicht weiterlesen.

Tja. Jeder von Ihnen liest soeben doch weiter. Das oben geschilderte Idealbild des Lebens – IHRES Lebens – scheint recht selten zu sein. Schon einmal nachgedacht, weshalb?

Der Weg zurück? Tatsächlich möglich. Klingt zwar unglaublich, wird aber seit Tausenden von Jahren gelehrt. Und die Basis – das ist neu, völlig neu – ist Ihr Körper. Sind die Moleküle Ihres Körpers. Die Basis heißt Molekularmedizin. Noch präziser:

IHR AMINOGRAMM.

Ohne ein (einigermaßen) perfektes Aminogramm können Ihre Wunschträume nicht wahr werden. Kann weder der Körper sich anständig benehmen, also gesund sein, noch Ihr Geist von Glück träumen.

Beispiel: Endorphine. Bestehen aus fünf Aminosäuren. Fehlt eine, haben Sie eben Pech gehabt. Im wörtlichen Sinne.

Noch nie nachgedacht? Simpelste Zusammenhänge nicht verstanden?

Wir reden hier soeben nicht von Medizin, wir reden von einer Kunst. Die Kunst, wieder – ja was denn nun – in der Natur aufzugehen. Glücklich im Hier und Jetzt zu leben, ohne schwarze Erinnerungen (der Herrgott hat uns das Vergessen gegeben!), ohne Sorgen vor der Zukunft (Ihre zweijährige Tochter macht Ihnen das vor) einfach nur zu leben. Und, falls der Körper gesund, sogar glücklich zu leben.

Anlass zu diesen Gedanken gibt mir ein Brief. Drei Seiten. Einer Patientin, die sämtliche schulmedizinische Diagnostik einschließlich molekulargenetischen Analysen in vielen, vielen Krankenhäusern, auch der berühmten Diagnostikklinik in Wiesbaden, hinter sich gebracht hatte. Abhilfe? Na, raten Sie mal: Keine.

Schulmedizin kann´s einfach nicht.
Das Corona-Virus beweist diesen Punkt.

Sie könnten die rätselhaften Beschwerden der Patientin zusammenfassen in einem Satz (Zitat): „Autofahren ist mir wegen der anfallsartigen Schmerzen und plötzlichen Sehstörungen nicht mehr möglich.“

Natürlich könnte ich auch die übrigen Beschwerden zitieren. Eine lange Liste, wie sie täglich etwa 5 mal auf meinen Schreibtisch liegen habe. Die Realität deutscher Medizin. Wer hier noch ein bisschen Mitgefühl hat … Darf ich? 

Verständlich, wenn wir dann lesen:

„Gesundheitlich bin ich am Limit, da ich durch diese täglichen Beschwerden, durch diese andauernde Übelkeit und Schwäche verzweifelt bin und gerne wissen möchte, warum es mir so schlecht geht.“

Wohlverstanden: Dieser Satz wird formuliert nach 2-jähriger Odyssee, nach ungezählten Arzt- und Krankenhausbesuchen.

Diese News ist deshalb so ausführlich, weil ich Ihnen klarmachen möchte, dass dies keine Ausnahmezustände sind. Dieses unmögliche Leben wird millionenfach gelebt. Gerade jetzt in unserem wohl reichsten Land der Welt.

LÖSUNG?

Wir haben aus der Medizin eine Kunst gemacht. Die Kunst des Heilens. Und diese Kunst beruht ausschließlich auf Naturwissenschaft. Eben nicht mal hier gucken, mal da ein Herz-MRT anfertigen, mal dort gastroskopieren und koloskopieren … Wir messen. Nach präziser Vorgabe. Und wir finden.

Ein katastrophales Aminogramm

Ein katastrophales Vitamin D

Zusammen mit massiv erhöhtem ANA die Erklärung. Also eine Autoimmunreaktion, wo auch immer. Völlig unerheblich, wo. Es geht um die Tatsache, diese Feststellung und um unverzüglich heilende Maßnahmen, nämlich

Bitte erlauben Sie mir eine persönliche Anmerkung. Weil ich das nach hundertfacher (für unmöglich gehaltener) Heilung für richtig erkannt habe, also weiß, befolge ich persönlich solche Ratschläge selbstverständlich selbst. Auch wenn ich nicht an einer Autoimmun-Erkrankung leide. Aber was wissen Sie schon über Ihre Zukunft?

Sprich: Auch ich persönlich bemühe mich – wenn Sie wollen vorsorglich – um die drei oben genannten Punkte. Sind mir (beinahe) heilig. Genauso wie das „Notfall-Programm (siehe unten angehängt). Weshalb handeln Sie ebenfalls nicht lieber vorher …, sondern erst dann, wenn es zu spät ist?

Wir reden hier doch nicht von Gift. Wir reden doch nicht von Pharmamedikation. Wir reden auch nicht von Betablockern, Statinen und Chemotherapie. Wir reden von natürlichen Körpersubstanzen. Und zwar essentiellen. Fast all die Patienten, die mich täglich aufsuchen, haben diesen entscheidenden Punkt einfach noch nicht verstanden.

Sonst nämlich bräuchten sie mich gar nicht besuchen.

Ihr Notprogramm

Es geht Ihnen nicht gut. Häufige Übelkeit, Kopfschmerz, manchmal Schwindel, gedrückte Stimmung, ständig Kreuzweh, Sie können schlecht schlafen, sind morgens nicht ausgeruht, tagsüber müde, ohne Energie und werden immer wieder krank. Nasennebenhöhlen-Entzündung beispielsweise. Irgendwie macht das Ganze keinen Spaß mehr…

Natürlich wissen Sie. Sie wissen genau, dass Sie täglich laufen sollten, anders essen sollten, dass Sie schlank und fit sein sollten, den Rücken trainieren und überhaupt… gesund leben sollten.

Sollten. Fromme Wünsche. Da fehlt´s schon am Antrieb, an der nötigen Energie. Erkennen Sie sich wieder? Das ist Alltag. Wird so oder ähnlich in jeder deutschen Arztpraxis beklagt.

Abhilfe? Haben wir nachgedacht. Ganz einfach die letzten 10.000 Patienten „zusammengezählt“. Deren Blutanalysen verglichen. Und sind auf – die Natur folgt Gesetzen! – immer die gleichen Schwachstellen im Blut gestoßen.

Auf Mängel. Sie wissen: Wir verhungern im Überfluss. Mit Verhungern ist Ihr Körper, Ihre Seele gemeint. Die bekommt einfach nicht das, was sie gerne hätte. Und dann? Lesen Sie einfach die ersten Sätze noch einmal.

Aus diesem Wissen um Gesetzmäßigkeiten in der Blutanalyse haben wir versucht, ein kürzest mögliches

NOTPROGRAMM

zu schneidern. Haben uns auf die Werte beschränkt, die am häufigsten Kummer gemacht haben. Kummer dem Doktor genauso wie Ihnen, dem Patienten.

Also noch einmal: Es geht Ihnen nicht gut. Dann starten Sie doch bitte das folgende 4-Wochen-Notprogramm. Blind. Ohne vorher gemessen zu haben (volles Verständnis meinerseits…). Also los:

Falls Ihr Magen noch Platz hat und Sie noch Zeit haben, könnten Sie zusätzlich an Tryptophan, 3g abends, sowie Arginin, 1 Beutel (6g) täglich denken. Bringt Sie möglicherweise dem erholsamen Schlaf näher ….

Noch einmal: Ein Notprogramm. Destilliert aus den Bedürfnissen von über 10.000 Patienten. Nach 2 Wochen sollte man sich ab und zu bei einem winzig kleinen Lächeln ertappen. Nach 4 Wochen sollte man Bescheid wissen.

Dann hätten Sie etwas dazugelernt im Leben. Wären etwas wacher und neugieriger. Und würden sich möglicherweise mit dem Geheimnis der Blutanalyse beschäftigen. Dazu gibt’s sogar ein Buch ….

 

 

zurück zur Übersicht

top