Neue Hoffnung bei Auto-Immunität

Artikel .1070 vom 25.05.2020

Sie kennen diese ganz vertrackten Krankheitsbilder, also Rheuma, Hashimoto, Multiple Sklerose, Kollagenosen, bis hin zum Lupus. Ein besonders heimtückischer Fall von Selbstzerstörung des Körpers.

Autoimmunität. Das menschliche Immunsystem greift den eigenen Körper an, zerstört „sich selbst“, wie beispielsweise die Knorpel in den Fingergelenken von Rheumatikern. Wenn Sie einmal solch deformierte, verkrüppelte Hände gesehen haben... dann wissen Sie, dann fühlen Sie, wovon wir hier sprechen.

Die Schulmedizin? Gibt zu, dass sie hilflos ist. Dass sie die Krankheit vielleicht bremsen kann, Entzündungsprozesse stoppen mit Cortison, mit MTX, ganz modern mit Immunsuppressiva.

Das Immunsystem unterdrückende Tabletten? Ja sind die denn völlig...? Sie hatten meine Gedanken dazu schon gelesen.

Ein furchtbares Missverständnis. Aber eben hochmodern und sehr, sehr teuer. Das letzte Wort sage ich ganz bewusst.

Jetzt gibt ´s Neues aus der Ruhr-Universität Bochum, genauso wie aus der Bar Ilan University in Israel. Die einen neuen Weg der Heilung gefunden haben auf dem Umweg über das

MIKROBIOM

Also die Darmflora. Unvergessen ja das Buch „Die Moleküle der Gefühle“ von C. Pert. Meine Lieblings-Immunologin. Die gezeigt hat, dass Ihre Gefühle im Darm entstehen und das biochemisch bewiesen hat. Dafür den Nobelpreis bekommen... sollte. Ein paar ältere Herren hatten das verhindert (bitte nachlesen).

Im Darm reagieren miteinander die Nahrung, die dortigen Bakterien, deren Stoffwechselprodukte (!) und das Immunsystem in der Darmwand.

Zitat: „So können die Darmbakterien direkt und indirekt Einfluss auf entfernte Strukturen wie das Gehirn nehmen.“

Gemeint waren soeben nicht nur ihre Gefühle, ihre Emotionen, sondern sehr direkt: Die Multiple Sklerose. Entzündung im Gehirn, im Rückenmark. Und jetzt wird ´s spannend:

Neu bewiesen wurde, dass kurzkettige Fettsäuren wie Propionat oder Butyrat (kennen Sie das nicht? Stichwort Ketone) sogenannte „regulatorische Zellen des Immunsystems“ stimulieren und vermehren.

Und jetzt wieder Zitat:

„Diese Zellen beenden überschießende Entzündungsreaktionen und reduzieren bei Autoimmunerkrankungen wie der Multiplen Sklerose autoimmune Zellen.“

Das war die Sensation. Das wollte ich Ihnen hier mitteilen. Man kann also autoimmune Zellen wieder abtöten, vernichten, reduzieren. Für mich ein völlig neuer Gedanke.

Sie erinnern sich: Die Schulmedizin war hier hilflos, machtlos. Ist ja kein Vorwurf. Konnte nur irgendwie mit Cortison oder mit Chemotherapie (MTX) dämpfen und jetzt steht hier:

Man könne autoimmune Zellen reduzieren, also schlussendlich abtöten.

Ich hoffe wirklich, Sie können die Worte Propionat und Butyrat in Ihren Alltag übersetzen: Ketogene Diät. Ketose. Die man nicht herbeiwünscht, sondern die man kontrolliert. Tagtäglich. In einem Blutströpfchen, aus der Fingerbeere (Apparat dazu in der Apotheke). Oder zumindest mit einem Urin-Stix.

Weiter geht´s: In Israel konnte man sogar durch Gabe von Propionat (also durch Simulation ketogener Diät) solche neuen regulatorischen Zellen erschaffen. Die dann ihrerseits den Autoimmun-Prozess (erstmals) wirksam bekämpften.

FAZIT: Wir können heute, ganz neu, 2020, den Autoimmun-Prozess nicht nur stoppen, sondern auch rückgängig machen. Durch kurzkettige Fettsäuren im Darm. Sprich: Durch ketogene Diät.

SO WHAT? Der gebildete Leser, also Sie und ich, kann hier nur lächeln. Natürlich sind diese Laborerkenntnisse mühsam erarbeitet und beweisen einen wichtigen Punkt. Nur: Das war doch alles längst bekannt, meine Herren Professoren:

Lesen Sie doch einfach das Buch von Professor Dr. Terry Wahls. Die hat als Betroffene (das sind Sie alle nicht, meine Herren), als Betroffene also die Lehrbücher der Medizin in die Ecke geschmissen, verzweifelt. Und hat noch einmal neu begonnen zu studieren. Nämlich Biochemie, Physiologie und so weiter. In kurzen Worten: Frohmedizin.

Und hat sich selbst von einer bereits extremen Multiplen Sklerose (die lag im Rollstuhl) „geheilt“. Wörtlich „die Krankheit kam zum Stillstand“. Jedenfalls sitzt sie jetzt auf dem Rennrad.

Appell an alle Kranken dieser Welt: Wieso warten Sie immer auf irgendwelche Forschungsergebnisse aus irgendwelchen Universitätslabors? Weshalb warten Sie auf irgendeinen versprochenen Impfstoff gegen Corona? Schenken in der Zwischenzeit Ihr Leben her? Das Wissen ist längst da. Nur: Da müssen Sie schon selbst lesen, sich kümmern. Sie und nur Sie haben die Heilung in der Hand.


Quelle: Die Naturheilkunde 2/2020, Seite 6

zurück zur Übersicht

top