Das neue Heilprinzip

Artikel #811 vom 05.09.2016

Darf ich Ihnen demonstrieren an dem Dankesbrief einer jungen Patientin. Die – wie so oft – mit einer Vielzahl von Beschwerden sich vorgestellt hatte. Vielzahl ist zwar normal im Leben der Menschen, aber ungünstig im Alltag der Normalmedizin.

Stellen Sie sich vor, Sie wären ein überlasteter Kassenarzt. Das Wartezimmer ist voll. Das Telefon klingelt. Ein Kind quengelt. Und vor Ihnen sitzt eine gesundwirkende junge Dame mit einer Litanei von 15, 20, 25 Beschwerden. Da rasten Sie innerlich aus.

Verstanden? „Ich habe Schnupfen“. Darauf ist der Arzt trainiert. Oder „ich habe Herzschmerzen“. Dann wird eben ein EKG gemacht. Aber wenn… lassen Sie mich einfach zitieren:

„Nachdem ich nun seit gut 2 Wochen Eiweißshakes und seit gut 1 Woche die anderen angegebenen NEM eingenommen habe, hat sich endlich mein Heißhunger (speziell auf Süßes = Trockenfrüchte) gelegt, ich friere nicht ständig, habe kaum noch kalte Füße und bin nicht bei jedem Windzug gleich erkältet. Einige Jahre hatte ich schon die starke Infektanfälligkeit.

Da ich inzwischen nur noch selten bis gar keine Trockenfrüchte mehr esse, haben meine Gelenkschmerzen auch nachgelassen. Ich bin überglücklich! Bei der Menge, die ich durch den ewigen Heißhunger gegessen habe, hat mir der Fruchtzucker wohl sehr zugesetzt (und ich dachte immer, dass mir die Milchprodukte schaden).

Schon nach gut 2 Wochen die ersten Erfolge, Sie haben mir sehr geholfen. Mir geht es inzwischen wirklich viel besser.

Verstanden?

Da geht es um Heißhunger, um ständiges Frieren, um kalte Füße, um Infektanfälligkeit, Gelenkschmerzen.
Der Schulmediziner ist trainiert, für jede Beschwerde eine Pille zu finden. Also Pille gegen Heißhunger (???), gegen Frieren (???), gegen kalte Füße (???), gegen Infektanfälligkeit…. na, das mag gehen. Vielleicht ein Immunglobulin spritzen? Aber dann: Gelenkschmerzen? Also gut. Bekommt die Dame eben Ibuprofen.

Sie merken schon, wie Medizin funktioniert. Wir Ärzte, also auch ich, haben gelernt punktuell zu denken.

usw. Ein höchst verzweifeltes Bemühen um… ja um was eigentlich? Um Beschwerdefreiheit? Jedenfalls nicht um Gesundheit.
Denn kaum lässt man die Tabletten weg, ist der alte Zustand ja wieder da. Was hat das mit Gesundheit zu tun? Nichts.

Und was haben wir getan? Etwas völlig anderes. Wir haben nicht die eigentlichen Symptome behandelt, sondern die Patienten. Wir bauen darauf, dass der Mensch im Grunde gesund ist. Im Grunde zufrieden und glücklich ist. Dass der Körper immer wieder versucht, diesen Zustand zu erreichen.

Sie müssen es dem Körper nur ermöglichen.

Heißt übersetzt: Bringen Sie bitte Ihre Blutwerte in Ordnung. Möglichst sämtliche. Möglichst optimal. Dann hat er Körper die Chance, seine Selbstheilungskräfte anzuwerfen und… na ja. Was dann passiert können Sie oben ja lesen.

Zitat: „Mir geht es inzwischen wirklich viel besser“.

Ein völlig neues Heil-Prinzip. Wie es die Natur selbstverständlich tagtäglich anwendet. Oder bekommt ein Reh wegen Schnupfens ein Aspirin? Nein: Das frisst bevorzugt bestimmte Kräuter und heilt sich selbst.

Selbstheilung ist die Zukunft. Pharmamedikation ist peinliche Vergangenheit. Sie erleben alle soeben den Umbruch mit.

zurück zur Übersicht

top