Unheilbar?

Artikel #997 vom 28.01.2019


Bitte erlauben Sie mir, Ihnen heute einmal in aller Kürze sechs Patienten vorzustellen. Die eines gemeinsam haben. Sie sind unheilbar. Heißt übersetzt: Sie waren jeder bei vielen, vielen Ärzten. Auch in der Universitätsklinik. Lagen stationär in Krankenhäusern. Und waren anschließend genauso krank wie vorher. Die ärztliche Kunst hat bei diesen Patienten also versagt.

Darf man das unheilbar nennen?

Nein.

Korrekt müsste man sagen, dass das an der Universität uns Ärzten gelehrte Wissen nicht ausreichte, um diese Patienten zu heilen. Diese Zusammenhänge ahnen viele Patienten und begeben sich – in ihrer Not – auf weite Reisen in die Alternativmedizin. Mir persönlich ein unheimliches Gebiet. Voller Irrungen und Wirrungen. Ich hab´s, weil so ausgebildet, lieber wissenschaftlich, klar, sauber, rein, seriös. Wir messen und wissen.

Diesen Zugang finde ich auch deutlich anständiger als das übliche Herumprobieren, wie Sie es in der Schulmedizin genauso finden wie in der Alternativmedizin. Also besser: Nicht raten, sondern messen und wissen.

Die sechs folgenden Patienten, eine beliebige Auswahl, wie Sie sie in jeder Arztpraxis Deutschlands antreffen, haben nämlich MESSBAR alle etwas gemeinsam. Diese Gemeinsamkeit ist in der Schulmedizin ein tiefes Geheimnis. Schlichtweg unbekannt. Wenn man´s einmal ausspricht, meint dann jeder Kollege von mir: „Eigentlich ganz klar“. Hätte ich auch drauf kommen können“. Ist er aber nicht.

Gemeint ist das AMINOGRAMM.

Also die Basis des stofflichen Körpers. Angeblich besteht ja 80% unserer Trockenmasse aus Aminosäuren. Und dieses Häufigste und damit Wichtigste wird an der Universität nicht gemessen. Höchst merkwürdig, wenn man einmal mit Abstand darüber nachdenkt.

Dabei weiß jedes biochemische Lehrbuch, dass das Immunsystem absolut nur aus diesen Aminosäuren besteht. Dass unsere Botenstoffe für Glück Aminosäuren sind. Dass Blut aus Aminosäuren komponiert wird. Desgleichen der Knochen, die Muskeln, natürlich das Herz.
Heißt übersetzt:

Wenn das Aminogramm nicht stimmt, stimmt Ihr Körper nicht. In der Basis. Von vorneherein. Und jeglicher Heilungsversuch muss vergeblich sein.

Muss. Diese Erkenntnis begründet die ja langsam unheimlichen Heilungserfolge der Molekularmedizin, wie wir sie hier in der Praxis anwenden. Nun ja. Lange genug geredet. Lassen Sie uns hineinspringen in den Alltag eines jeden Arztes.

Das ist der Alltag. Jeder Kollege von mir wird mit dem Kopf nicken. Das Peinliche an der Geschichte: Die Patienten haben sich ja bereits an die Schulmedizin gewandt. Haben Hilfe gesucht. Und sind alle an eine Mauer gestoßen. An die Grenzen der Universitätsmedizin.

Das wirkliche Geheimnis? Alle diese Patienten hatten eines gemeinsam, nämlich ein

KATASTROPHALES AMINOGRAMM.

Keine einzelne essentielle Aminosäure war ausreichend vorhanden. Inzwischen ist ja jeder von Ihnen, liebe Leserinnen, lieber Leser, Experte auf diesem Gebiet geworden. Sie sind in diesem Punkt klüger als viele, viele Ärzte.

Ohne Aminosäuren kein Leben. Ohne Aminosäuren keine Heilung. Ohne Aminosäuren kein Antrieb, kein Glück. Logisch, einsichtig, beweisbar richtig.

Dennoch weit verbreitetes Unwissen. Da hilft eben wieder einmal nur Ausdauer, Ehrgeiz, Penetranz. Und in naher Zukunft das „Handbuch Aminosäuren“.

zurück zur Übersicht

top