Statine: Klipp und klar.

Artikel #994 vom 07.01.2019

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Und solch ein Bild habe ich soeben wieder gefunden. Welches den täglichen Betrug an 5 Millionen Deutschen demonstriert. Ich spreche von den 5 Millionen, die täglich Statine einnehmen. Verordnet von ihrem Arzt. Und der Arzt müsste das jetzt folgende Bild kennen.

Stammt aus Cardiovasc Drugs Ther (2004);18:67. Da wurden vier Studien zusammengefasst. 3525 Patienten mit koronarer Herzkrankheit. Alle bekamen das Statin Fluvastatin und gemessen wurde nach 4 Jahren, ob dieses Statin eine segensreiche Wirkung gehabt hatte.

Ja, hatte es.

Und zwar sank bei den mit Statin behandelten herzkranken Menschen das Risiko für den Herztod um 47% (47!). Ein fast sensationeller Erfolg. Unbestreitbar. Bis man sich einmal die Grafik selbst anschaut.

Entscheidend ist hierbei nicht die Abszisse, die waagerechte x-Achse unten, (4 Jahre), sondern die Ordinate, die Senkrechte. Ähnlichen Schwindel erleben Sie, wenn Ihnen der Bankangestellte den Daxverlauf gekonnt abgeschnitten präsentiert. Dort zeigt sich nämlich

Heißt nach Adam Riese: 1,3% haben von der Behandlung profitiert. 1,3% der mit Statin behandelten Menschen. Das wird Ihnen, dem dummen Patienten, als sensationelle 47% verkauft.

Und jetzt gucken Sie sich einmal die Liste der Nebenwirkungen an. Eine Reihe davon hatte ich Ihnen ja schon aufgezählt (News "Statine - im großen Stil betrogen").

Sie kennen meine Frage: Würden Sie ein Auto kaufen, bei dem sich der Airbag in 1,3% der Fälle öffnet? Nö, würden Sie Betrug nennen. Der Betrug umfasst auch die Tatsache, dass Sie mit Vitamin E oder Omega-3 vergleichbare oder bessere Ergebnisse erzielen. Ohne Nebenwirkung (grauer Star, Diabetes, Impotenz,...)

zurück zur Übersicht

top