Sie essen zu wenig!

Artikel #969 vom 06.08.2018

Hatte ich Ihnen vor 10 Jahren bereits zugerufen. Zu wenig? Ich dachte, ich bin zu fett? Würde also zu viel essen?

Wer so denkt, hat nichts verstanden. Nicht den Unterschied verstanden zwischen essentiell und …überflüssig. Schrott. Essen sollten, müssen Sie essentielle Dinge, nämlich

Und davon essen Sie zu wenig. Zu viel essen Sie vom Müll. 72% Ihrer täglichen Nahrung, wie man in den USA ausgerechnet hat. Müll? Präzise: Fett und leere Kohlenhydrate. Ist das so schwer sich zu merken?

Ja. Das mit dem Gedächtnis... ja eben!

Und woher weiß ich, dass Sie „zu wenig essen“?. Weil ich messe. In Ihrem Blut nachmesse. Kluge Menschen wenden dann ein: Woher wissen Sie, was normal ist? Wie viel der essentiellen Stoffe ich im Blut haben müsste?

Eine wirkliche gute Frage. Die mich seit 40 Jahren beschäftigt. Die Lösung habe ich inzwischen gefunden. Die Lösung sind SIE!
Wenn Sie eine Goldmedaillie im Sport gewinnen, stimmen Ihre Blutwerte. Wenn Sie den Alltag mit Leichtigkeit und Frohsinn bewältigen… stimmen Ihre Blutwerte. Verstanden?

Der beste Beweis, ein Beweis, den Sie mir glauben, sind – erneut – Sie selbst. Sind Ihr persönliches Erleben. Darf ich?

Wobei mir dieses „1 kg Grünfutter“ besonders gefällt. Der Mann ist Förster. Deshalb übrigens die Abneigung gegen Tabletten. War fuchsteufelswild über die Ärzte, die ihm ganz offensichtlich Unfug erzählt hatten. Nun ja. Schulmedizin.

Schulmedizin hat versagt. Typisch. Antibiotika? Immer die gleiche Leier. Warum nicht das körpereigene Immunsystem stark machen? Mit „Zink und Vitaminen“. Haben Sie sich das gemerkt? Geht´s noch?

Klingt unglaublich. Ich kann nur zitieren. Bringen Sie ihren 4-jährigen Sohn mit Neurodermitis doch einmal in eine Uniklinik. Dann lernen Sie sehr rasch den Unterschied zwischen Schulmedizin und Frohmedizin.

Können Sie übergeordnet denken? Sich lösen von den einzelnen Berichten? Verstehen Sie, dass hier eben nicht – der große, der größte Irrtum der gesamten Medizin – einzelne Krankheiten besprochen werden? Sondern dass drei völlig verschiedene Krankheiten (so der Irrglaube der Medizin) nach dem gleichen Prinzip nicht etwa gelindert, gebessert, unterdrückt wurden, sondern

geheilt

wurden. Und dass dieses Prinzip selbstverständlich für jede sogenannte Krankheit gilt. Bis hin zur Depression.

Kurz und gut: Sie essen zu wenig. Wenn Sie diesen Satz verstanden haben, haben Sie mein Ziel verstanden: Mehr Lebensfreude, Elan und Glück… in Ihrem Leben.

zurück zur Übersicht

top