WIR und die WHO

Artikel #822 vom 24.10.2016

Also die Welt-Gesundheits-Organisation…. wir sind einer Meinung. Einer Meinung, dass die „tödlichsten Krankheiten unserer Zeit“ also

überflüssig sind. Vermeidbar sind. Nicht sein müssen. Wörtliches Zitat:

„Zu oft werden diese Erkrankungen als unvermeidbar hingenommen, sie sind es jedoch nicht“.

Meint wörtlich die neue Generaldirektorin der WHO, Frau Dr. Margaret Chan und bestätigt damit mein Lebenswerk. Den Inhalt von über 50 Büchern. Den Inhalt dieser Website genauso wie der – leider gesperrten – auf drstrunz.de (Inhaltsverzeichnis anbei).

Die Generaldirektorin der WHO widerspricht damit der Deutschen Resignationsmedizin. Oder wann haben Sie

Haben Sie nicht. Ich auch nicht. Frau Dr. Chan gibt sehr klar die bekannten Ursachen dieser „tödlichsten Krankheiten unserer Zeit“ an. Bitte, bitte lesen Sie diesen Satz nicht einfach so vor sich hin. Denken Sie daran: Sie sind auch ein Mensch. Und wenn jede Dritte bzw. jeder Zweite Deutsche im Laufe seines Lebens (allein) an Krebs erkrankt, könnten Sie das sein. Sie sollten wirklich aufmerken.

Hochinteressant, wer in den Augen von Frau Dr. Margaret Chan, Generaldirektorin der Welt-Gesundheits-Organisation, schuld daran hat, dass wir an diesen tödlichsten Krankheiten unserer Zeit sterben:

Die Regierung also ist schuld. Klingt so wie „Brüssel ist schuld“. Immer die anderen. Immer nicht fassbare Organisationen. Typisches Denken einer Organisation wie der WHO. Ganz praktisch meint Frau Dr. Chan

Denkt man kurz nach, hat Frau Dr. Chan möglicherweise doch Recht. Der Kampf gegen das Rauchen wurde auf politischer Ebene geführt – mit einigem Erfolg. Wir Ärzte, unsere Drohmedizin hat da nichts gebracht. Und Eigenverantwortung des Patienten… ach du meine Güte.

Wissen Sie, woran dieses ganze Gedankengebäude auch der WHO krankt? An der Besserwisserei. An dem Erziehen-wollen. An den Vorschriften-machen. Jede Mutter weiß, dass man so ein Kind nicht erziehen kann. Jede Mutter kennt den richtigen Ausweg.

Frohmedizin.

Menschen verführen. Ihm den Himmel aufzeigen… und er wird folgen. Ihm beispielhaft (beispielhaft! Frau Dr. Merkel, Herr Minister Altmaier, Frau Ministerin Nahles) beispielhaft schlanke, gesunde, fröhliche, fitte Menschen vorführen, die den Mitmenschen liebevoll an die Hand nehmen.

Buchstäblich mitnehmen zum Laufen. Delikate no carb Rezepte kredenzen. Und die „einflussreichen Industrien“ (na, raten Sie mal) an der einzigen Stelle treffen, an der sie verwundbar sind: Am Geld. An der Steuer.

Das Wichtigste aber bitte noch einmal: WIR und die WHO: Wir genauso wie die WHO halten die tödlichsten Krankheiten unserer Zeit für überflüssig. Das tun deutsche Universitätskliniken, deutsche Professoren eben gerade nicht.

Quelle: FAZ 30.09.2016 „Verlagsspezial“

PS: Natürlich sind WIR der WHO wieder einmal weit voraus. Bereits 2002 durfte ich in Heidelberg anlässlich eines Ärzte-Kongresses einen Vortrag zum Thema halten. Wie überflüssig und weshalb überflüssig Krebs und Herzinfarkt sind. Im Unterschied zur WHO allerdings hatte ich sehr handfeste, praktische Lösungen angeboten. Die Verantwortung also nicht auf „Brüssel“ oder „den Staat“ abgeschoben, wie heute ja üblich.
Wir sind eigenverantwortliche Wesen. Hat man uns leider gründlich aberzogen. Jedenfalls: Diesen Vortrag finden Sie morgen hier auf dieser Website.

zurück zur Übersicht

top