Das gefährlichste Raubtier ...

in deutschen Wäldern sei die Zecke. Seit der Säbelzahntiger ausgestorben ist. Erzählt uns die Presse. Und warnt vor den gefährlichen Krankheiten Borreliose und FSME.

Und rät ganz unbedingt zur rechtzeitigen Impfung und rechtzeitigen Antibiotikum-Einnahme.

Was machen eigentlich die Tiere dieser Welt? Die von Zecken befallen werden? Was machen eigentlich die Naturvölker auf diesem Globus? Die keine Impfung haben? Was haben eigentlich unsere Vorfahren gemacht, die keine Antibiotika hatten?

Waren die dem Terror der Natur ausgeliefert? Oh Ihr Kleingläubigen ...

Wir Menschen haben ein Immunsystem. Gefälligst. Das kann man sich machen und das kann man sich stärker machen. Und noch stärker. Gebrauchsanleitung in „Frohmedizin“, Seite 236.

Ganz ohne die typisch deutsche Angst gehen andere Völker mit der Natur um: so lesen wir in National Geographic über Indien:

Ich begegne einem Medizinstudenten. Er ist unterwegs zum Ganges, um sein rituelles Bad zu nehmen. Zwischen toten Ziegen und Affen und der einen oder anderen Leiche eines Bettlers? „Oh ja“ sagt der Medizinstudent „ich werde ins Wasser tauchen“ „ Und was ist mit der Gesundheit?“. Er antwortet: „Alles eine Frage von Geist versus Materie“

Ein indischer Medizinstudent. Wird einmal Doktor. Vielleicht Professor. Hat offenbar nachgedacht. Ist uns Deutschen himmelweit überlegen.

Man nennt das übrigens Psycho-neuro-immunologie. Das Geheimnis der Spontanheilung bei Krebs.

zurück zur Übersicht

top